Gastbeitrag: Erfolgreiche Geschäfte für Online-Händler – Welche Möglichkeiten zur Warenvorfinanzierung gibt es?

Neben dem Thema Umsatzsteuer müssen Online-Händler sich unter anderem auch um ihren Lagerbestand und dessen Finanzierung kümmern. amacash erklärt in diesem Gastbeitrag, welche Möglichkeiten der Warenvorfinanzierung sich Online-Händlern bieten.

Sie haben sich dazu entschieden, Ihr Produktsortiment auf der weltweit größten Marktplattform Amazon anzubieten? Eine gute Entscheidung. Denn als Amazon Seller Partner oder Amazon Vendor Partner gibt es jede Menge Möglichkeiten, Ihre Artikel wirkungsvoll an den Kunden zu bringen. Zudem gibt es auch noch weitere lukrative Plattformen wie eBay, real.de oder den eigenen Online-Shop. Doch vor allem, wenn der Verkauf gut läuft, der Lagerbestand immer weiter abnimmt und es an die Nachbestellung der Ware geht, wird deutlich: Die Einnahmen lassen auf sich warten. Was also tun, wenn die Liquidität noch ausbleibt? Wir verraten, wie Sie auch weiterhin im Rennen bleiben!

Wer sich als Online-Händler mit seinem Sortiment clever auf Marktplatzplattformen positioniert und starke Absätze erzielt, hat alles richtig gemacht. Die Kunden sind begeistert, es kommen immer mehr hinzu und die Umsätze steigen. Doch je besser es läuft, desto leerer wird der Lagerbestand. Das Worst-Case-Szenario wäre ein "out-of-stock". Denn dann können Kunden nicht weiter bedient werden, es kommt möglicherweise zu negativen Bewertungen und es folgt eine finanzielle Ebbe-Phase. Gleichzeitig dauert es aber seine Zeit, bis die Einnahmen die Händler auch wirklich erreichen. Als Beispiel: Für Amazon Vendor Partner gilt ein Zahlungsziel von durchschnittlich 60 Tagen. Sie müssten genau jetzt Ware nachbestellen, um weiterhin zufriedene Kunden und ein Wachstum generieren zu können. Jedoch fehlt es an finanziellen Mitteln. Das wird vor allem für kleinere Online-Händler eine große Herausforderung.

Die gute Nachricht: Es gibt Möglichkeiten, wie Sie neue Warenbestellungen vorfinanzieren und so auch weiterhin Ihr Wachstum als Amazon Händler skalieren können. Die gängigsten haben wir für Sie zusammengestellt und erläutern alle wichtigen Vor- und Nachteile.

Öffentliche Förderungen: Manchmal kann der Staat Hilfestellung leisten

Vater Staat liegt das Wohl seiner Online-Händler am Herzen. Zumindest hält er einige Förderprogramme bereit, die Händler beim Ausbau ihres Geschäftes unterstützen sollen. Zum Beispiel wird eine günstige Eigenkapitalerhöhung im Rahmen des ERP-Programms des Bundes angeboten. Darüber hinaus bietet die KfW-Bank Kredite mit tilgungsfreien Jahren, um so einen finanziellen Puffer zu ermöglichen. In ausgewählten Fällen gewährt der Staat außerdem Zuschüsse in Höhe von bis zu 30 Prozent des Investitionsvorhabens. „Staatsgeschenke“ dieser Art müssen nicht zurückgezahlt werden.

Es gibt immer auch regionale Angebote und Förderprogramme zwecks Wirtschaftsförderung, die je nach Bundesland variieren. Hier lohnt es sich, sich genauer zu informieren und passende Optionen zu entdecken.

Die vielfältigen Möglichkeiten aus öffentlicher Hand bieten jede Menge Potenzial. Doch vor allem im E-Commerce-Bereich sind die allermeisten noch sehr unbekannt. Rund 3.000 staatliche Förderprogramme gibt es, die für Online-Händler in Frage kommen. Möglicherweise ist auch für Sie das Passende dabei.

Private Geld-Darlehen: Wenn Freunde oder Familie aushelfen

Freunde oder Familie nach Geld zu fragen, um eine Warenvorfinanzierung zu realisieren, hat Vor- und Nachteile. Die Vorteile sind: In der Regel bleibt das Darlehen frei von Zinsen, man erspart sich förmliche Bonitätsprüfungen und Schufa-Einträge und meistens sind diese Gläubiger geduldiger als Banken, wenn es an die Rückzahlung geht.

Doch die Nachteile haben es in sich: Was passiert zum Beispiel, wenn Sie das Geld gar nicht oder nicht rechtzeitig zurückzahlen können? Dann riskieren Sie jede Menge Streit, den Abbruch von bisher guten Freundschaften und das Aus von wertvollen Familien-Beziehungen. Oder aber Ihr Gläubiger gerät selbst in finanzielle Notlage und braucht das Darlehen schnell zurück. In diesem Fall werden Sie dazu wahrscheinlich nicht in der Lage sein und stecken in einem Dilemma.

Ein weiterer Punkt ist die sogenannte Steuerfalle, in die Sie geraten könnten: Das Finanzamt kann die entgangenen Zinseinnahmen als Schenkung werten und dafür Schenkungsteuer verlangen. Um das zu verhindern, sollte das Geld zumindest mit einem symbolischen Prozentsatz verzinst werden. Sonst wird das Finanzamt sowohl den Schenker als auch den Beschenkten zur Kasse bitten.

Kredite bei der Hausbank: Die gute alte Schule

Eine naheliegende Lösung um an Investitionskapital zu kommen ist der Weg über die Hausbank. Jedoch wird auch heute noch gerade von diesen Ansprechpartnern der E-Commerce-Bereich völlig unterbewertet und Sie als Online-Händler zumeist unterschätzt. Spezifische Kennzahlen der Branche stellen für viele Banken immer noch Hieroglyphen dar. Dies wird als risikoreich übersetzt und hat eine Ablehnung des Kreditwunsches zur Folge. Hinzu kommen die langen Bearbeitungs- und Entscheidungswege seitens der Bank. Dies ist insgesamt nicht sonderlich wirkungsvoll und kann frustrierende Ergebnisse nach sich ziehen.

Alternative Lösungen zur Warenvorfinanzierung: Clever, bequem und einfach

Wer unabhängig von Hausbanken und frei von staatlichen Förderungsbedingungen agieren möchte, ist mit alternativen Lösungen zur Warenvorfinanzierung bestens beraten. Denn diese Lösungen gewährleisten Liquidität innerhalb kürzester Zeit. Und das oft schon zu attraktiven Tarifen. Ein Fintech-Anbieter ist beispielsweise amacash, der speziell Online-Händlern unter die Arme greift.

Wer finanzielle Mittel für seinen Wareneinkauf benötigt, kann sich diese schnell und einfach von amacash leihen bzw. die Bestellung vorfinanzieren lassen. Hierfür genügt eine Online-Registrierung direkt bei amacash, woraufhin eine Bonitätsprüfung erfolgt. Ist diese Prüfung positiv, kann schon im nächsten Schritt die benötigte Kreditlinie eingegeben werden, welche unmittelbar bereitgestellt wird. Sie bestellen wie gewohnt bei Ihrem Lieferanten, während amacash als Zwischenhändler agiert und den Lieferanten direkt bezahlt. Sie haben anschließend komfortable 180 Tage Zeit, um den Kredit zurückzuzahlen. amacash berechnet dafür eine Gegengebühr von 5% auf den Gesamtbetrag. Gegen diese Gebühr genießen Sie als Online-Händler einen finanziellen Spielraum, der Ihr Geschäft weiterhin skalierbar macht. Darüber hinaus wird Ihre Position als zuverlässiger Geschäftspartner weiter gestärkt, Sie erfreuen sich an zufriedenen Kunden und können stetig wachsende Umsätze verbuchen. Und wenn sich auf den Einkauf beim Lieferanten möglicherweise noch ein Skonto verrechnen lässt, ist die Gebühr von 5% erst recht verkraftbar.

Fazit: Es kommt darauf an, worauf man als Online-Händler am meisten Wert legt

Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, wie Händler ihre Waren finanzieren können. Und in jedem Fall lässt sich abwägen, welche davon am besten für Sie persönlich geeignet ist. Doch aus Erfahrung wissen wir, dass alternative Lösungen wie amacash immer häufiger gewählt werden, da sie am flexibelsten, am schnellsten und zu fairen Bedingungen für Liquidität sorgen.

Über amacash

Mit amacash unterstützt Elbe Finanzgruppe AG speziell Online-Händler bei der schnellen und einfachen Warenfinanzierung. So sind Online-Händler immer lieferfähig, profitieren von einer Stärkung der Partnerschaft mit ihren Lieferanten sowie Marktplatzplattformen wie Amazon und generieren positive Bewertungen.

Rückfragen und weitere Informationen

amacash
Elbe Finanzgruppe AG
Frau Miriam Körner
Marketing
Tiergartenstraße 8
01219 Dresden

Telefon: +49 (0) 351 89 69 33 10
Fax: +49 (0) 351 89 69 33 15
E-Mail: info@amacash.de
Internet: www.amacash.de

Dieser Beitrag stellt keine steuerliche Beratung dar und soll nur allgemein über steuerliche Themen informieren. Wir übernehmen daher keine Gewähr und somit keine Haftung für die Vollständigkeit und Aktualität sowie Richtigkeit der Inhalte und Darstellungen.